News

Auslandpraktikum MPA für Kathleen

Kathleen Stadelmann (20) aus Luzern ist Medizinische Praxisassistentin EFZ. Sie absolviert ein Praktikum von vier Monaten in Grossbritannien. Hier erzählt sie von ihren Eindrücken und Erfahrungen.

Royal Bournemouth Hospital

Weshalb haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden? Ich habe mich dazu entschieden Medizinische Praxisassistentin zu werden, weil mich die Medizin aufgrund ihres ständigen positiven Wandels fasziniert und ich auf diese Weise meinen Mitmenschen etwas Gutes tun kann. Abgeschlossen habe ich im Sommer 2018.

 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Auslandpraktikum zu absolvieren und wie lange werden Sie in England bleiben? Ich wurde durch eine Mail der FREI’S Schulen auf diese Möglichkeit aufmerksam und habe mich sofort dafür interessiert. Mein Aufenthalt dauert vier Monate, vom 31. März bis 3. August 2019.

 

Welches sind Ihre ersten Eindrücke von England, von Ihrem Arbeitsplatz? England ist unglaublich! Ich habe mich von der ersten Sekunde an in Bournemouth zu Hause gefühlt. Meine Gastmutter, alle Kollegen bei der Arbeit und das bestehende Schweizer 'Netzwerk' haben mich herzlich empfangen. Ich bin überwältigt von der Schönheit dieser Stadt und all ihren Besonderheiten. Die Menschen sind alle sehr freundlich und auch mit Fremden kann man sich schnell anfreunden.

 

Ist im Ablauf eines englischen Betriebes in Grossbritannien etwas anders? Ich arbeite im Royal Bournemouth Hospital in der Notaufnahme. Kein Tag ist wie der andere. Die Notaufnahme ist in sechs Bereiche eingeteilt. Je nachdem, wo man an diesem Tag eingeteilt ist, bzw. mit wem man zusammenarbeitet, erlebt man auch nach fünf Wochen immer wieder Neues. Meine Arbeit im Spital unterscheidet sich im Wesentlichen nicht von jener in einer Arztpraxis, nur Röntgen oder Blut nehmen darf ich nicht. Gipsen, Verbände anlegen, EKG's aufzeichnen, Wundbehandlungen und pflegerische Tätigkeiten gehören vor allem zu meinen täglichen Aufgaben.

 

Wie finden Sie sich zurecht? Ich liebe meine Zeit hier in England, ein riesiger Anteil daran hat sicherlich meine Gastmutter und meine Arbeitskollegen. Man wird als Neuling sofort ins Team aufgenommen und zu Events eingeladen. Auch wenn das Englisch nicht perfekt ist, kann man sich hier mit Händen und Füssen verständigen.

 

Was versprechen Sie sich von diesem Aufenthalt? Ich möchte hier ganz klar mein Englisch verbessern, die englische Kultur kennenlernen und meine pflegerischen Tätigkeiten vertiefen. Der Umgang mit den Patienten ist hier ganz anders - im positiven Sinne.

 

Seit 2017 bieten die FREI’S Schulen massgeschneiderte Auslandpraktika an. Diese beruflichen Auslandpraktika werden von der nationalen Agentur Movetia finanziell unterstützt. Inzwischen konnten mehr als 15 Praktika in verschiedensten Berufen individuell vermittelt werden. Mehr